MACHT EUCH BEREIT FÜR DIE NOTFALLPROTESTE!
SIE WOLLEN MUMIA ABU JAMAL UMBRINGEN,
WIR KÖNNEN DAS VERHINDERN – AUCH IN KIEL!

Seit über 27 Jahren sitzt Mumia Abu-Jamal in den USA in der Todeszelle. Verurteilt für einen Polizistenmord, der ihm untergeschoben wurde, um ihn zum Schweigen zu bringen. Der afroamerikanische Aktivist kämpft seit seiner frühesten Jugend – damals als Pressesprecher der Black Panther Party – später als freier Journalist – gegen Rassismus, Polizeigewalt und Krieg. Vor allem die katastrophalen Auswirkungen herrschender Politik auf die Leidtragenden derselben stehen dabei in seinem Fokus. Seine sogenannten „Waffen“ sind die Schreibmaschine und das Mikrofon. In seinen viel beachteten Radio- und Zeitungskolumnen setzte sich Mumia stets für alle die ein, welche selbst kein Gehör in der medialen Öffentlichkeit erhalten. Schon Ende der 70iger Jahre erhielt Mumia neben journalistischen Auszeichnungen den Ehrennamen „The Voice Of The Voiceless“ – die Stimme der Unterdrückten.

Seine Verurteilung 1982 war eine Farce. Der Staatsanwalt siebte systematische schwarze Geschworene heraus, präsentierte manipulierte sowie frei erfundene Beweise und unterdrückte entlastendes Material. Ein offen rassistisch agierender Richter sorgte dafür, dass sämtliche Brüche der verfassungsmässigen Rechte des Angeklagten durchkamen. Seit diesem Verfahren, dass laut Amnesty International „einen Bruch internationaler Mindeststandards fairer Verfahren“ darstellt, kämpft Mumia um genau das.

Im April diesen Jahres verweigerte das Höchste Gericht der USA mit nur zwei Worten dieses neue Verfahren: „Antrag abgelehnt“. Es ist eine so offen politische Entscheidung, dass sich das Gericht nicht einmal traut, eine Begründung zu veröffentlichen. Diese würde ihnen auch schwer fallen, da selbst sie in vergleichbaren Anträgen früher auf neue Verfahren entschieden hatten, zuletzt 2008.

Aber dieses Gericht hat noch weitere Planungen für Mumia Abu-Jamal. Bereits im März 2009 berieten sie über den Antrag der Staatsanwalt, Mumia jetzt ohne weitere Prüfung hinrichten zu lassen. Eine Entscheidung darüber kann ab Oktober 2009 kommen.

Mumia Abu-Jamals Leben ist 2009 in großer Gefahr. 1995 und 1999 konnten bereits angesetzte Hinrichtungen dank massiver weltweiter Proteste verhindert werden. Dieses Mal werden die Behörden vermutlich darauf achten, zwischen Todesurteil und Hinrichtungstermin nur wenige Tage Zeit einzuplanen, um so den Protesten zuvorzukommen.

Daher rufen wir euch alle auf, darüber nachzudenken, was ihr tun werdet, falls das Todesurteil gegen Mumia rechtskräftig wird! In Deutschland wird schon jetzt bundesweit zum dezentralen „Mumia 3+12″-Aktionstag mobilisiert, der auch in Kiel stattfinden wird. Außerdem wird es am letzten Samstag vor einem Hinrichtungstermin weltweit Großdemos geben, z.B. in Berlin.


Tag X + 3 in Kiel


Am dritten Tag nach der Verkündung des Todesurteils gegen Mumia Abu-Jamal wird es in Kiel eine Kundgebung am Hauptbahnhof geben – sollte dieser Tag Montag bis Freitag sein um 17.00 Uhr, wenn der Tag auf ein Wochenende fällt um 12.00 Uhr. Kommt zur „TagX+3″-Kundgebung in Kiel und demonstriert für die Freiheit von Mumia Abu-Jamal und für die Abschaffung der Todesstrafe.
Am selbigen Abend wird es außerdem ein Treffen für alle Interessierten geben, die mit nach Berlin zur großen Demonstration fahren wollen – je nach Beteiligung und Möglichkeiten werden wir gucken ob wir gemeinsam einen Bus nach Berlin organisieren…

Achtet auf weitere Ankündigungen zum Tag-X, schafft Öffentlichkeit und werdet aktiv!

Lasst uns Mumias drohende Hinrichtung verhindern!
Freiheit für Mumia Abu-Jamal!
Abschaffung der Todesstrafe – weltweit!
Hoch die international Solidarität!

Tag X+3 in Kiel:

Free Mumia!-Kundgebung am dritten Tag nach der Verkündung des Todesurteils gegen Mumia Abu-Jamal
12 Uhr (Wochenende)/17 Uhr (werktags): Hauptbahnhof Kiel

Haltet Euch auf dem Laufenden:
www.freemumiakiel.blogsport.defree-mumia-kiel@riseup.net
www.mumia-hoerbuch.de
www.rote-hilfe.de

Das Kieler Free Mumia Plenum